Drei Säulen der Sicherheit

Sicherheit beruht nach Meinung der Experten auf drei Säulen:

Drei Säulen der Sicherheit im Reisebus

Im Bereich „Unternehmen“ finden sich beispielsweise Anforderungen an die personenbeförderungsrechtlichen Genehmigungen, an die Disposition, den Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Fahrer sowie an die Kunden- und Fahrerzufriedenheit.

Der Bereich „Fahrer“ umfasst die Anforderungen an die Fahrerlaubnis und an die Aus- und Weiterbildung der Fahrer in Theorie und Praxis bis hin zum Verhalten in denkbaren Notsituationen.

Der Bereich „Bus“ umschließt den Bus und seine technische Ausstattung. Vor allem geht es dabei um die aktive und passive Sicherheit, etwa das Vorhandensein von Sicherheitssystemen wie ABS und ESP sowie erhöhte Anforderungen an die Festigkeit des Fahrzeugaufbaus, aber auch um die Ausstattung mit Navigationssystemen und anderen Einrichtungen, die den Fahrer entlasten.

Der Kriterienkatalog unterscheidet zwischen Pflicht- und Kürelementen.

Bei den Pflichtelementen handelt es sich um Kriterien, die das Omnibusunternehmen ausnahmslos erfüllen muss, um dem Qualitätsanspruch zu entsprechen.

Bei den Kürelementen handelt es sich um zusätzliche Kriterien, die deutlich machen, dass das Unternehmen den Anforderungen an die Sicherheit in besonderem Maße entspricht.

Busunternehmer können den Katalog online interaktiv als Arbeitshilfe nutzen und sich ihr Ergebnis in Bezug auf die Sicherheitskriterien errechnen lassen:

Kriterienkatalog für Busunternehmer

Checkliste für Reisende

Kriterienkatalog als PDF herunterladen

Kriterienkatalog als PDF herunterladen (2,2 MB)
 

Service für Busunternehmen:
Kriterienkatalog gleich online ausfüllen und Ergebnis vergleichen:
Kriterienkatalog für Busunternehmer
 

Service für Busreisende:
Online-Checkliste für eine sichere Busreise:
Checkliste für Reisende